Börse für Anfängerinnen: In 3 Schritten zum Erfolg

Ich zeige dir, worauf du als Anfängerin an der Börse achten musst und wie dir ein erfolgreicher Start auf dem Parkett gelingt.

Gratulation! Mit der Entscheidung, dein Geld an der Börse zu investieren, machst du einen grossen Schritt in Richtung finanzielle Freiheit. Du hast dich entschieden, dein Geld nicht länger unter dem Kopfkissen oder auf dem Sparkonto aufzubewahren. Dir ist auch klar, dass sich dein Vermögen durch die Inflation sogar wie von selbst auflöst.

Die Krux mit den Vorsätzen

Bei neuen Vorhaben – wie zum Beispiel dem Entschluss, an die Börse zu gehen – ist es immer ratsam, sich kurz die nächsten Schritte zu überlegen, denn sonst entpuppt sich dein ambitionierter Entschluss ganz schnell als schwammiger Endjahres-Vorsatz.

Du weisst schon, dass sind die übertriebenen Vorsätze, die wir zu Jahresbeginn voller Enthusiasmus in den Nachthimmel hinausschreien, nur um dann zwei Wochen später festzustellen, dass wir doch keinen Bock darauf haben, abzunehmen, den Job zu wechseln, unser Leben umzukrempeln, den nervigen Partner endlich zu verlassen oder für die langersehnte Weltreise zu sparen.

Ein guter Börsenstart hängt von diesen 3 Fragen ab

Wie bei allen Vorsätzen gilt auch für die Börse: Wenn du den ersten wichtigen Schritt nicht benennen kannst, ist dein Vorhaben für die Tonne. Weil ich auf keinen Fall möchte, dass du beim Start an der Börse scheiterst, gebe ich dir nachfolgend 3 Tipps mit auf den Weg für einen erfolgreichen Start.

Meine Erfahrung aus der Finanzbranche und der Input meiner Coachees haben mir gezeigt, dass es beim Start an der Börse immer wieder um diese drei Faktoren und Schlüsselfragen geht:

Faktor 1: Flüssige Mittel

Frage: Wie viel Geld brauche ich, um an der Börse zu investieren?

Faktor 2: Zeitpunkt

Wann ist ein geeigneter Einstiegszeitpunkt und wie erkenne ich ihn?

Faktor 3: Produktwahl

Welche Produkte soll ich kaufen? In was genau soll ich investieren?

Meines Erachtens liegt der Schlüssel für einen erfolgreichen Start genau in diesen drei Fragen. Kannst du diese Fragen für dich beantworten, hast du den idealen Grundstein gelegt und somit auch dein Risiko zu scheitern gesenkt.

Frage 1 – Flüssige Mittel: Wie viel Geld brauche ich für die Börse?

Grundsätzlich kannst du schon mit ganz kleinen Beträgen (ab 25 Euro) starten, die Frage ist nur, wie sinnvoll das ist, wenn du das Kosten-Nutzen-Verhältnis betrachtest. Eine einzige Aktie zu kaufen für 25 Euro ist ein teures Unterfangen, denn du bezahlst nicht nur den aktuellen Marktwert, sondern auch noch Gebühren (sog. Courtage) für den Kauf und danach auch wieder für den Verkauf. Ich empfehle dir, beim Kauf von Aktien mit mind. 2.000 Euro zu starten. Mein Mann und ich investieren nur ab CHF 10.000, das heisst, wir transferieren monatlich einen fixen Betrag auf unser Wertpapierdepot und sobald es CHF 10.000 erreicht hat, kaufen wir neue Aktien.

Bei einem ETF (Exchange Traded Fund = börsengehandelter Indexfond) hingegen kannst du problemlos mit einem Sparplan jeden Monat 25 Euro investieren. ETFs sind meines Erachtens ein gutes Produkt für Börsenneulinge. Die Kosten sind gering (ca. 0,2% – 0,8%) und die Titel sind weniger volatil als Aktien, d.h. sprunghafte Kurssteigerungen und -rückgänge sind eher die Ausnahme als die Regel. Ausserdem hast du eine breite Auswahl an ETF-Produkten. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du einen guten ETF für dich findest, empfehle ich dir einen Blick auf YouTube. Dort gibt es zahlreiche gute Videos zu diesem Thema.

Mehr Geld = mehr Diversifikation = mehr Sicherheit

Je mehr Geld du zum Investieren zur Verfügung hast, desto breiter kannst du auch diversifizieren. Diversifikation (die Aufteilung deines Geldes und somit die Streuung des Risikos auf mehrere Anlageprodukte) ist ein sehr wichtiger Punkt. Nur wer diversifiziert, mindert das Klumpenrisiko im Portfolio.

Mit 25 Euro Aktieninvestment ist es unmöglich, zu diversifizieren. Deshalb rate ich dir, mit 2.000 Euro zu starten, denn so kannst du zum Beispiel fünf verschiedene Aktien à je 400 Euro kaufen.  

Frage 2 – Zeitpunkt: Wie erkenne ich einen guten Einstiegszeitpunkt?  

Den perfekten Einstiegszeitpunkt gibt es nicht bzw. er ist sehr schwer vorherzusagen. Fang also am besten gar nicht erst an zu suchen, sondern tue es einfach. Natürlich gibt es je nach Marktlage Monate, die sich besser oder schlechter für einen Einstieg eignen.

Eine alte Börsenweisheit besagt: “Sell in May and go away but remember to come back in September”. Dem kann ich nur zustimmen, bewegen sich doch die Märkte in den Sommermonaten Juli und August fast nicht vom Fleck, weil alle ihren wohlverdienten Urlaub geniessen.

Demnach kannst du schon mal drei Einstiegszeitpunkte ausschliessen: Juni, Juli und August.  

Diese Börsenweisheit hat auch im aktuellen Jahr einige wahre Spuren hinterlassen. So waren vor allem die Aktienkurse bis Mitte Juli/Anfang August relativ stabil. Die jüngsten politischen Ereignisse (Handelsstreit zwischen China und den USA, BREXIT) haben den Sommer (leider) auch überlebt. Kürzlich erfolgte eine starke Kurskorrektur nach unten, in der wir uns auch jetzt gerade wiederfinden.

Ist jetzt ein guter Zeitpunkt um an der Börse einzusteigen?

Wie gesagt, den besten Zeitpunkt gibt es nicht, aber wenn die Kurse stark fallen, sind dies immer gute Chancen, um neue Titel einzukaufen oder um dein bestehendes Portfolio mit ein paar „günstigeren” Anteilen aufzustocken. Stand heute, Anfang September 2019, kann ich dir empfehlen, ein paar Titel zu kaufen, die im August gerade stark gefallen sind.

Sei jedoch darauf vorbereitet, dass die Kurse vor der Erholungsphase noch einmal weiter fallen können. Du wirst dann zuerst ein paar Wochen mit einem Minus leben müssen, aber da du sicherlich schon länger meinen Blog liest, weisst du auch, dass zum Beispiel Aktien immer mit einem Anlagehorizont von 1 bis 3 Jahren gekauft werden sollten.

Frage 3 – Produktwahl: Welche Produkte soll ich kaufen?

ETF sind Einfach Toll Für Anfänger 😉

Wie bereits unter Frage 1 erwähnt, empfehle ich für Börsenneulinge den Kauf eines ETFs. Natürlich sollst du nicht irgendeinen ETF kaufen, denn auch da gibt es grosse Unterschiede. Über die Webseite justetf.com kannst du einen geeigneten ETF suchen. Ich empfehle dir, auf Folgendes zu achten:

  • Fondsvolumen: Sollte über 100 Mio. Euro liegen
  • Geringe jährliche laufende Kosten (TER): Idealerweise +/- 0,5%
  • Ertragsverwendung: Es gibt ausschüttende ETFs bei denen der Gewinn direkt auf dein Konto ausbezahlt wird, und thesaurierende ETFs, die den Gewinn sofort reinvestieren und somit nicht auf dein Konto auszahlen. Um vom Zinseszins zu profitieren, empfehle ich dir die thesaurierende Variante.
  • Replikationsmethode physisch oder synthetisch: Ein etwas komplexeres Thema, auf das ich hier nicht im Detail eingehen kann, aber ich empfehle dir, als Anfängerin auf einen physischen ETF zu setzen. Das bedeutet, der ETF bildet den Index 1:1 nach.

Alle diese Kriterien erfüllen beispielsweise die MSCI World ETF’s (hier klicken für mehr Informationen).

Wenn du noch keinen Anbieter für einen ETF-Sparplan hast empfehle ich dir:

Wohnsitz in Deutschland: comdirect bank

Wohnsitz in der Schweiz: clevercircles

Stock-Picking für Anfängerinnen?

Den Kauf von einzelnen Aktien (auch Stock-Picking genannt) empfehle ich nur bedingt für Einsteiger, denn sie unterliegen starken Kursschwankungen und die Gebühren sind um einiges höher als bei einem ETF.

Wenn du trotzdem auf Aktien setzen möchtest, dann spare dir ein Mindestbetrag von 2.000 Euro zusammen und kaufe danach nur Titel von finanziell soliden Unternehmen, die auch schon lange am Markt sind. Dafür bieten sich zum Beispiel Titel aus dem Deutschen Aktienindex (DAX 30) an.

Unter diesem Link findest du alle Unternehmen, die im DAX 30 enthalten sind.

Wovon Neulinge die Finger lassen sollten:

Neben dem Wissen, was man kaufen soll, ist es auch gut zu wissen, welche Produkte eher weniger für Einsteiger geeignet sind. Dies sind meines Erachtens Produkte, die sehr volatil sind (starken Schwankungen unterliegen) wie z. B. exotische Investmentprodukte aus Schwellen- und Entwicklungsländern, Rohstoffe wie z. B. Öl, Aktien von kleinen und mittelständischen Unternehmen und sämtliche Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum etc.

Fazit: Die Börse verlangt auch Lehrgeld

Die Börse ist ein Handelsplatz und wie es das Wort schon sagt: Die beste Art, die Börse kennenzulernen, ist HANDELN. Studien belegen, dass unser Lerneffekt steigt, wenn wir dafür ein bisschen Lehrgeld bezahlen. Ich erinnere mich noch zu gut an meinen ersten Aktienkauf. Ich habe vier Titel gekauft zum Preis von 100 Euro und satte 40 Euro Gebühren bezahlt.

„OMG, bist du dumm!“ musste ich mir von einer Freundin anhören.

Nach sechs Monaten Haltezeit habe ich die Aktie weiter aufgestockt und nach einem Jahr konnte ich mir von den Dividenden ein paar neue Schuhe kaufen.

„Na, wer ist jetzt die Dumme?“ habe ich darauf meine Freundin gefragt. 😉  

BONUS: Zusammenfassung & Worksheet
„3-Schritte-Plan“

Ich bin sicher, dass du jetzt erkannt hast, wie wichtig es für dein Vorhaben ist, einen konkreten Plan zu haben.

Damit ich ganz sicher weiss, dass du alles Mögliche für einen erfolgreichen Start an der Börse getan hast, habe ich für dich eine kurze Zusammenfassung dieses Blogbeitrags sowie die drei Schlüsselfragen nochmals in einem Dokument vereint. Es ist gleichzeitig ein Arbeitsblatt, mit dem du sogleich zur Tat schreiten und deinen Start schriftlich planen und festhalten kannst.

Na los! Worauf wartest du? Ab an die Börse! Ich wünsche dir viele flüssige Mittel für alle deine Vorhaben und bin überzeugt, dass du neben einem guten Einstiegszeitpunkt auch die idealen Produkte für einen grandiosen Start finden wirst. Ich glaube an dich!

Alles Gute auf deinem Weg in eine geldreiche Zukunft – finanziell stark als Frau.

Herzlichst, 💚
Corinne

* Werbung/Disclaimer
Produktempfehlungen in diesem Beitrag stellen keine Kaufempfehlung dar. Die erwähnten Anbieter werden als Werbung gekennzeichnet wegen Namensnennung. Die Links zu den Anbietern sind keine Affiliate Links.


Danksagung / Voting Publikumspreis comdirect Finanzblog Award 2019

An dieser Stelle möchte ich mich bei der comdirect bank Aktiengesellschaft bedanken für die Inspiration zu diesem Beitrag anlässlich der Verleihung des Comdirect Finanzblog Awards 2019.

Neben dem Jurypreis (Verleihung am 9.11.2019 in Hamburg) gibt es auch einen Publikumspreis, bei dem einzig die Stimmen der Leser*innen zählen. Ich hoffe natürlich sehr, dass mein Blog die diesjährige Jury überzeugen wird, und freue mich, wenn du mir deine Stimme gibst für den Publikumspreis:

Klicke hier und vote für «Klug mit Geld – Finanziell stark als Frau». 

💚HERZLICHEN DANK💚

 


Weitere Blogbeiträge zum Thema Investieren:

Frauen & Anlegen: Über Ausreden, RoboAdvisor und Männer

Börsenjahr 2019: Moralische Unterstützung von Bulle & Bär

7 Gründe, warum Investieren für Frauen unverzichtbar ist:
Klicke hier für Teil 1
Klicke hier für Teil 2

 

Corinne Brecher

Dein Ziel ist meine Mission: Finanziell stark als Frau durch die Welt zu gehen hat mir unglaublich viele Türen geöffnet. "Wenn Du immer nur tust was Du schon kannst, bleibst Du immer das was Du schon bist."
In diesem Sinne: Lass' uns loslegen!
Corinne Brecher

2 Comments

  • IMHAMSTERRAD

    Reply Reply 25. September 2019

    Das hast du sehr schön zusammengefasst. Leider interessieren sich noch viel zu wenige Frauen für die Börse, wäre schön, wenn sich das langfristig ändern würde. Dafür sind solche Blogs wie deiner genau richtig, sozusagen, von Frau zu Frau. Das gibt den Frauen mehr Mut und nimmt die Angst vor dem Kapitalmarkt. Viel Erfolg bei der Abstimmung!

    • Corinne Brecher

      Reply Reply 25. September 2019

      Vielen Dank für Dein Kompliment. Ja dieses “von Frau zu Frau” sehe ich vor allem in Bezug auf die persönliche Betreuung. Ich glaube einige Frauen holen sich zuerst das Wissen von tollen Blogs (wie z.B. von Deinem) und vertiefen danach persönlichere Dinge unter sich. Jedenfalls bin ich zuversichtlich, dass noch viele den Schritt an die Börse wagen werden. Dir auch viel Erfolg weiterhin!

Leave A Response

* Denotes Required Field