Finanzen? Ohne mich! 10 weibliche Ausreden – Teil 2

Womöglich ist in diesem zweiten Teil auch eine Ausrede mit dabei, in der du dich wiederfindest? 😉

Im Oktober Blogbeitrag habe ich fünf von zehn Ausreden von Frauen speziell hervorgehoben, weil diese immer und immer wieder im persönlichen Austausch aufgekommen sind. Einige Frauen haben keine Zeit sich um ihre Finanzen zu kümmern. Andere haben vermeintlich kein Geld, nicht genug Grundlagenwissen, denken es sei jetzt eh zu spät um noch anzufangen oder überlassen gerne alles ihrem Mann, weil sie ja schliesslich neben Haushalt, Kindern und Job nicht auch noch die Finanzen managen können.

Warum ich über diese Ausreden berichte

In diesem zweiten Teil berichte ich über weitere fünf Ausreden, die mir in den letzten Monaten immer wieder zu Ohr gekommen sind.

Wer weiss, vielleicht hast du dich bereits im ersten Blogbeitrag in der einen oder anderen Ausrede wiedergefunden? Das ist einerseits ein gutes Zeichen, weil du dich schon einmal mit der “Ich-manage-mein Geld-jetzt-selbst” Frage beschäftigt hast. Andererseits zeigen uns Ausreden auch innere Blockaden auf, die uns gerne von Träumen, Zielen und Wünschen abhalten. Genau da möchte ich dich gerne unterstützen, denn es ist wichtig innere Blockaden und alte Glaubenssätze über Geld und Finanzen schnellst möglichst zu erkennen. Bestenfalls kannst du sie auch gleich mit meiner Hilfe auflösen, um deinen Weg frei zu machen für eine geldreiche Zukunft finanziell stark als Frau!

Ausrede Nr. 6: Mein Mann lässt mich nicht

Eine meiner Kundinnen sagte zu mir, dass sie sich gerne um die Finanzen kümmern würde aber ihr Mann dies nicht zulässt. Auf die Frage warum er denn das sage wusste sie jedoch keine Antwort. Es stellte sich heraus, dass sie jahrelang den Eindruck hatte, dass er ihr dies nicht zutrauen würde. Nachdem sie das Gespräch mit ihm gesucht hatte stellte sich tatsächlich heraus, dass er es sehr begrüssen würde, wenn sie sich bei dieser Thematik in Zukunft auch einbringen würde.

Er hatte über die Jahre immer das Gefühl, dass sie sich nicht dafür interessierte und deshalb nahm er sie auch nicht mit zu Gesprächen mit dem Bankberater. Heute nehmen sie diese Termine immer zusammen wahr und entscheiden gemeinsam über Ausgaben und über ihre Anlagestrategie.

Wir reden mit dem Partner über sehr viele Dinge, warum also nicht auch mehr über Geld und wie man es gemeinsam verwalten könnte? Bitte liebe Ladys, sucht das Gespräch mit eurem Partner/Ehemann so früh wie möglich.

Ausrede Nr. 7: Das Thema ist zu kompliziert

Bist du sicher, dass es das ist? Wer sagt eigentlich, dass die Materie trocken, abstrakt und eben kompliziert ist?

Ich denke das liegt einerseits an unsere Einstellung gegenüber dem Thema und andererseits an unserem Umfeld. Gut möglich, dass dein Bankberater mit seinem Fachjargon dir bisher immer das Gefühl gegeben hat, dass dieses Thema kompliziert ist. Ich möchte dich motivieren dem Thema Finanzen ab heute eine neue Chance zu geben. Dazu gehört, dass du dich nur mit dir vertrauten Personen über dieses Thema unterhältst. Spreche doch einfach mal das Thema Altersvorsorge bei einem gemütlichen Mädels Abend an? Frage deine Freundinnen, ob sie ihr Geld anlegen und wenn ja wie viel und in welche Produkte.

Du wirst erstaunt sein über die tollen Gespräche, die sich dadurch ergeben. Nimm einfach mal einen anderen Blickwinkel ein und du wirst mit Sicherheit schnell feststellen, dass die ganze Sache doch nicht so kompliziert ist, wie du immer gedacht hast.

Ausrede Nr. 8: Es kommt alles wie es kommen muss

Wer eine solche Ausrede bringt und diese auch noch glaubt, der lieben Frau ist fast nicht mehr zu helfen. Ich finde man sollte sich im Leben auch mal überraschen lassen aber definitiv nicht, wenn es um die finanzielle Situation geht. Einfach darauf zu vertrauen, dass alles so kommt wie es kommen muss ist absolut fahrlässig und gerade in Bezug auf die Rente kann dich dieses Lebensmotto direkt in die Altersarmut führen.

Nur wer selbst ins Tun kommt, kann langfristig auch etwas verändern. Denke daran, dass man bereits mit einem kleinen monatlichen Betrag von 25 Euro sein Geld anlegen und entsprechend vermehren kann (zum Beispiel mit einem ETF Sparplan).

Ausrede Nr. 9: Ich kann mir kein Risiko leisten

Sicherlich hast du auch schon von Studien gehört, die belegen, dass Frauen beim Investieren viel weniger Risiko eingehen als Männer. Oft liegt es auch daran, dass sich Frauen vermehrt für Anlageprodukte entscheiden, die weniger Rendite abwerfen, wie beispielsweise nachhaltige Fonds. Verstehe mich nicht falsch, ich finde nachhaltige Produkte gehören in jedes Portfolio aber eben nicht nur. Es ist auch wichtig einen guten Anteil an Aktien, ETFs und Immobilien zu halten.  

Die Ausrede “ich kann mir kein Risiko leisten” verstehe ich durchaus, wenn sie von einer Frau stammt, die kurz vor der Rente steht. Mit 60 Jahren würde ich natürlich mein Geld nicht gleich anlegen wie mit 30. Um einen ersten Eindruck über eine gute Risikostreuung in Bezug auf Aktien zu erlangen kannst du dich an folgender Regel orientieren:

100 minus dein Alter = Anteil Aktien deines Portfolios.

Wenn du also 30 Jahre alt bist darfst du gut und gerne dein Portfolio mit 70% Aktien ausstatten. Entsprechend solltest du im Alter von 60 Jahren nur 40% Aktien halten. Ob du dir also Risiko leisten kannst oder nicht hält vor allem von deinem Anlagehorizont ab.

Ausrede Nr. 10: Ich interessiere mich nicht für diese Materie

Was auf den ersten Blick nicht nach einer Ausrede aussieht, sondern nach purer Ehrlichkeit ist in Wahrheit eine reine Lüge gegen dich selbst. Es mag sein, dass dich das Thema Finanzen nicht sonderlich interessiert aber dann bestimmt nur, weil du derzeit keine Geldsorgen hast. “Geld ist nicht so wichtig”, höre ich vor allem von den Frauen, die einen starken finanziellen Rückhalt von ihrem Mann geniessen. Oder hast Du schon einmal eine alleinerziehende Mutter sagen hören “hach weisst Du, Geld ist nicht so wichtig, deshalb habe ich meinem Ex gesagt er braucht keine Alimente zu überweisen”? Ironie aus.

Es mag dich vielleicht jetzt gerade nicht interessieren aber spätestens, wenn du in finanzielle Bedrängnis gerätst wird es das sehr wohl. Nur schade, dass es dann meistens zu spät ist.

Mehr Ausreden gesucht!

Phuu! Das war ganz schön dicke Post mit so vielen Ausreden. Jetzt interessiert es mich natürlich brennend, ob du dich auch in der einen oder anderen Ausrede wiedergefunden hast? Hier nochmals eine kurze Übersicht der zehn meistgenannten Ausreden, die Frauen bei mir im Coaching preisgeben:

  1. Ich habe keine Zeit
  2. Ich habe kein Geld zum Anlegen
  3. Ich verfüge nicht über das notwendige Wissen
  4. Ich bin eh zu spät dran
  5. Mein Mann macht das super
  6. Mein Mann lässt mich nicht
  7. Das Thema ist zu kompliziert
  8. Es kommt alles wie es kommen muss
  9. Ich kann mir kein Risiko leisten
  10. Ich interessiere mich nicht für diese Materie

Falls deine ganz persönliche Ausrede hier fehlt dann schreibe gerne einen Kommentar.

Ausreden erkennen und Blockaden lösen

Anlässlich dieser zweiteiligen Blogserie möchte ich dir gerne meine Hilfe anbieten, indem wir bei einem gemeinsamen 45-minütigen Strategie-Gespräch deine Ausreden ausfindig machen, diese in Blockaden aufschlüsseln um sie danach gemeinsam lösen zu können. Dieses Gespräch ist für dich absolut unverbindlich und kostenfrei. Klicke hier und buche deine Strategie-Session bequem über meinen Online-Terminkalender. Das Gespräch findet online (via Zoom, das ist wie Skype) statt.

Ich freue mich auf dich, deine Ausreden und natürlich darauf dich davon zu überzeugen, dass selbstbestimmtes Finanzmanagement eine wunderbare und spannende Sache ist. 🙂

Auf eine geldreiche Zukunft finanziell stark als Frau!

Herzlichst,
Corinne


Ähnliche Beiträge, die dich interessieren dürften:

Finanzen? Ohne mich! 10 weibliche Ausreden – Teil 1

Börse für Anfängerinnen: In 3 Schritten zum Erfolg

Frauen & Anlegen: Über Ausreden, Robo-Advisor und Männer

 

Corinne Brecher

Dein Ziel ist meine Mission: Finanziell stark als Frau durch die Welt zu gehen hat mir unglaublich viele Türen geöffnet. "Wenn Du immer nur tust was Du schon kannst, bleibst Du immer das was Du schon bist."
In diesem Sinne: Lass' uns loslegen!
Corinne Brecher

Leave A Response

* Denotes Required Field