Finanziell unabhängig in der Ehe – Teil 1

Hier sind 7 Gründe, warum es sich als Frau lohnt auch in der Ehe finanziell unabhängig zu sein.

Alles beginnt mit einem «Ja, ich will» !

Willst du mich heiraten? Was für eine wunderbare Frage. Natürlich habe ich sofort «JA!» gesagt. Mein Mann und ich werden im Juni 2019 unseren zweiten Hochzeitstag feiern, ein wunderbares Gefühl. Im Herbst 2019 dürfen wir dann noch ein zweites Mal feiern: Vor 10 Jahren haben wir uns kennen und lieben gelernt.

So schön diese Geschichten auch sind, irgendwann muss sich jedes frisch verheiratete Paar um die Finanzen kümmern. Auch bei uns ist die Frage aufgekommen, ob unsere Konten getrennt bleiben oder wir sie doch lieber zusammenlegen sollten.

Zeit also, nach diesen zwei Jahren eine erste Bilanz zu ziehen und dir zu erzählen, warum ich dir ein guter Mix aus beiden Varianten empfehle.

Das 3-Konten-Modell für Paare

In der Literatur wird oft vom 3-Konten-Modell gesprochen. Die Essenz des Modells besteht darin, dass zuerst die Einnahmen auf ein gemeinsames Konto fliessen (Konto 1). Dieses Konto deckt alle gemeinsamen Kosten wie beispielsweise Strom-/Wasserrechnungen, Miete, Steuern, Ausgaben für Essen etc. Der Restbetrag von Konto 1 wird anteilsmässig jedem Ehepartner auf sein eigenes Konto (Mann Konto Nr. 2 und Frau Konto Nr. 3)* gutgeschrieben.

*dies gilt natürlich auch für gleichgeschlechtliche Paare Mann/Mann und Frau/Frau

Mission «Finanziell stark als Frau»

Ich persönlich bin ein Fan von diesem Modell, weil mir das eigene Konto einfach ein gutes Gefühl gibt und mich in meiner Mission «Finanziell stark als Frau» sehr darin unterstützt, als gutes Vorbild voranzugehen. Ein eigenes Konto macht wirklich ein Stück weit unabhängig.

Nach den ersten zwei Ehejahren kann ich definitiv eine gute Bilanz ziehen. Mein Mann und ich haben unsere Finanzen im Griff und jeder ist für sich mit dem eigenen Konto ein Stück weit unabhängig. Unsere Träume lassen wir aber nie aus den Augen, dafür haben wir eben unser gemeinsames Konto. 

Wenn du mehr über das 3-Konten-Modell lesen möchtest verlinke ich dir gerne diesen Artikel.

Eigenes Konto: 7 Gründe für die Unabhängigkeit

Hier sind drei von sieben Gründe, warum auch du dir in der Ehe unbedingt ein eigenes Konto zulegen solltest:

Grund 1: Einkäufe rechtfertigen: Deko Sachen

«Schatz, wir haben wirklich mehr als genug Deko Zeugs, was hast du jetzt schon wieder bei IKEA gekauft?» Zugegeben, mein Mann stellt mir diese Frage immer mit einem Lächeln. Mit einem eigenen Konto kann Frau einen grossen Bogen um solche Diskusssionen machen. Natürlich solltest du deine Ausgaben im Griff behalten, aber wenigstens brauchst du dich nicht jedes Mal zu rechtfertigen, was du denn jetzt «schon wieder unnötiges» gekauft hast. 😉

Grund 2: Platz für eigene Träume

Als frisch verheiratetes Paar hat man natürlich viele Wünsche und Träume: tolle neue Möbelstücke für die erste gemeinsame Wohnung kaufen, eine Reise planen oder die Gründung der eigenen Familie steht an. Gemeinsame Träume sind wichtig und sie halten unsere Beziehung auch aufregend und sorgen für Abenteuer. Doch neben den gemeinsamen Träumen vergessen beide Partner gerne ihre ganz persönlichen und eigenen Bedürfnisse.

Eigene Ziele und Wünsche zu verfolgen ist genau so wichtig wie die gemeinsamen.

Es ist völlig normal, dass jeder Partner individuelle Wünsche und Ansprüche an sich selbst hat. Der Mann möchte gerne seine Karriere vorantreiben, die Frau arbeitet am Aufbau ihrer Selbstständigkeit oder möchte ein Studium oder eine anderer Weiterbildung in Angriff nehmen. In Anlehnung an das 3-Konten-Modell ist die Formel also ganz einfach: Gemeinsame Träume werden vom gemeinsamen Konto finanziert und die eigenen Träume jedes Partners vom persönlichen Konto.

Wenn ihr euch dabei noch gegenseitig unterstützt, nicht nur eure Ziele als Paar, sondern auch die individuellen Wünsche zu verfolgen steht einer wunderbaren und starken Ehe nichts im Wege.

Grund 3: Sein Geld ist mein Geld – sagt wer?

Es gibt Frauen, die haben keine Probleme damit kein eigenes Geld zu verdienen, da die Rollenverteilung strikt zugeordnet ist: Der Mann bringt das Geld nach Hause und die Frau widmet ihren Alltag dem Mama sein. Dieses Modell erfreut sich – zum Glück (persönliche Anmerkung) – je länger je mehr einer geringeren Beliebtheit. Selbst wenn ich jetzt davon ausgehe später einmal 100% Hausfrau zu sein, ich würde wohl nach einigen Jahren todunglücklich vom Stuhl fallen.

Eigenes Geld zu haben und zu verdienen ist für mich auch eine Art Wertschätzung gegenüber mir selbst. Denn ich bin überzeugt, dass ich es wert bin Geld zu bekommen und dass meine Arbeit etwas «wert» ist.

Die Arbeit einer Hausfrau zu bewerten ist absolut unmöglich. Diese Frauen leisten grossartige Arbeit und ich finde es erschreckend, wie wenig Anerkennung unsere Gesellschaft diesen Powerfrauen entgegen bringt. Trotzdem möchte ich alle Hausfrauen motivieren, neben ihrer Rolle als Mutter, einer kleinen Tätigkeit nachzugehen, die monatlich ein wenig Geld auf ihr eigenes Konto transferiert.

Gerade als Hausfrau solltest du dieses Geld dann unbedingt für dein persönliches Wohl einsetzen, gönne dir eine Massage oder ein Essen mit Freundinnen und belohne dich für die harte Arbeit, die du tagtäglich mit deinen Kindern meisterst.

Noch nicht überzeugt? Stay tuned! 🙂

Ich hoffe, diese 3 Gründe haben dich bereits motiviert in Zukunft finanziell unabhängig zu werden, zu sein und auch zu bleiben. Wenn Du noch nicht restlos überzeugt bist freue ich mich, wenn du im April auf meinen Blog zurückkehrst und dir noch weitere 4 Gründe zu Gemüte führst. Es lebe die Unabhängigkeit!

Herzlichst, 

Deine Corinne

Corinne Brecher

Corinne Brecher

Dein Ziel ist meine Mission: Finanziell stark als Frau durch die Welt zu gehen hat mir unglaublich viele Türen geöffnet. "Wenn Du immer nur tust was Du schon kannst, bleibst Du immer das was Du schon bist."
In diesem Sinne: Lass' uns loslegen!
Corinne Brecher

Comments are closed.