Geld-Unternehmerin: Zwei Leidenschaften & eine Checkliste

Sind wir nicht alle auf der Suche nach unserer Leidenschaft? Sei es eine leidenschaftliche Beziehung zu pflegen, einem Hobby mit Leidenschaft zu frönen oder die Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Mit dem Thema Leidenschaft lässt sich zweifelsfrei sehr viel Geld verdienen. Dies zeigt beispielsweise die steigende Anzahl an Ratgebern oder auch das Überangebot an Kursen und Coachings zum Thema Selbstverwirklichung und in Bezug auf eines der brisantesten Themen: Den Sinn in seiner täglichen Arbeit zu finden.

Meine Leidenschaft ist das Thema Geld. Wie langweilig, oberflächlich oder bieder denkst Du vielleicht. Doch die Leidenschaften sind so vielfältig wie der Mensch selbst. Es gibt keine guten und schlechten Leidenschaften und das ist wunderbar.

Brauchbare Leidenschaft? Profis spezialisieren sich 

Blogs gibt es heutzutage wie Sand am Meer. Mir ist in den vergangenen Monaten aufgefallen, dass sich nur sehr wenige Blogger auf ein ganz bestimmtes Thema fokussieren. Liegt es daran, dass sie damit bewusst so viele Leute wie möglich ansprechen wollen oder sind sie schlichtweg noch auf der Suche nach ihrer Leidenschaft?

Wahre Erfolgsgeschichten werden ja sehr oft von Menschen geschrieben, die genau das tun, was sie lieben.

Ich persönlich interessiere mich sehr für diverse Themen rund um Geld. Aber das heisst noch lange nicht, dass ich mich auch für alle Produkte am Finanzmarkt interessiere. Wie soll man sich da auch spezialisieren? Erfolgreiche Leute aus meinem Umfeld sagen mir seit Jahren immer wieder:

Du musst Dich spezialisieren, sonst kannst Du nicht erfolgreich werden. Das ist ein Fakt.

Dazu gehört eben auch die Spezialisierung in einer Branche. Es reicht also nicht aus, sich auf «Finanzen» zu spezialisieren. Ein Arzt spezialisiert sich ja auch nicht auf «Medizin» oder «Gesundheit», sondern auf ein Teilgebiet wie beispielsweise Dermatologie, Chirurgie, Gynäkologie u.s.w.

Bevor ich also meine Webseite gebaut habe, musste ich einen strikten Plan verfolgen, denn nur so hatte ich die Gewissheit, dass dabei auch etwas «brauchbares» herauskommen würde.

Auf dem Weg zur leidenschaftlichen Geld-Unternehmerin

Geld und Unternehmertum sind Themen, die es mir angetan haben. Ich kriege nicht genug von Geschichten von Menschen, die aus eigener Kraft etwas auf die Beine gestellt haben.

Womöglich hat sich meine Leidenschaft für dieses Thema dadurch entwickelt, dass einige in meinem familiären Umfeld sehr erfolgreich sind und tagtäglich das tun, was sie lieben. Doch Unternehmertum braucht Mut, harte Arbeit, hohe Risikobereitschaft, Erfahrung und vor allem viel know-how.

Was ich besonders am Unternehmertum liebe sind die Menschen und ihre Geschichten dahinter. Ich habe in den letzten Jahren sehr viele tolle Persönlichkeiten kennen gelernt. In zahlreichen Workshops und Seminaren habe ich von ihnen lernen dürfen.

Die Unternehmer-Checkliste

Durch viele wertvolle Gespräche und Diskussionen habe ich gelernt, dass es im Unternehmertum so einiges zu beachten gibt. Die Wahrscheinlichkeit zu scheitern ist immens. In Kursen werden unterschiedliche Methoden zum Erfolg präsentiert. Was dabei aber sehr spannend ist: Wenn es um Mindset geht, haben sehr viele Unternehmer die gleiche Strategie.

Nachfolgend möchte ich Dir einige zentrale Punkte nennen, die ich in den letzten Jahren für mich gelernt und erfolgreich umgesetzt habe. Die Checkliste ist nicht nur im Unternehmertum anwendbar, sondern auch ein gutes Hilfsmittel für Deinen ganz persönlichen Umgang mit Geld.

Die Unternehmens-Checkliste hat sich für mich in den letzten Monaten als wahre Business-Überlebenshilfe entpuppt.

Punkt 1: Suche Dir einen Coach

Ganz ehrlich, «suche Dir einen Coach» ist kein Rat, sondern ein Befehl. Ich habe noch keinen erfolgreichen Unternehmer angetroffen, der es aus eigener Kraft und nur mit Eigenmotivation bis ganz nach oben geschafft hat. Es ist also äusserst wichtig, einen Mentor oder einen Coach an seiner Seite zu wissen.

Ein Geld-Coach zahlt sich aus

Wenn Du Dich entscheidest, Dein Leben und die bisherigen Gewohnheiten mit Geld zu ändern, brauchst Du jemanden, der Dich dabei unterstützt.

Klar, Coachings kosten immer auch Geld, aber an dieser Stelle möchte ich Dir eine wunderbare Geschichte von einer erfolgreichen Frau weitergeben. Diese Geschichte hat sich vor ca. 5 Jahren zugetragen und es ist die Story von einer langjährigen Freundin von mir. Sie hat im Jahr 2012 tausende von Euro in einen guten Coach investiert und hätte nach 3 Jahren fast aufgegeben. Im Jahr 2016 ist sie mit ihrem Business so richtig durchgestartet und zeitgleich, wo sie die Millionen-Umsatzmarke geknackt hat, hat sie auch ihrem Coach eine lebenslange Erfolgsbeteiligung am Unternehmen zugesichert. Manche haben sie dafür enorm kritisiert, aber ihre Einstellung hat mich inspiriert. Sie sagte nämlich, wenn sie ihren Coach nicht gehabt hätte, wäre sie nie dort wo sie jetzt ist.

Punkt 2: Kenne Deine Werte

Zu Punkt 2 muss ich sagen, die Werte-Geschichte habe ich zu Beginn vernachlässigt. Ich dachte immer, ich würde meine Werte so ungefähr kennen. Nimm Dir jetzt gleich mal einen Stift zur Hand und schreibe Deine 5 wichtigsten Werte im Leben nieder.

Und? Alles so einfach wie Du es Dir vorgestellt hast?

Bei mir war das nicht der Fall. Also habe ich mich intensiver damit befasst und in einem Coaching schliesslich eine ganze Liste von Werten herausfiltern können, die mir wichtig sind und die mich durch meinen Alltag begleiten. Befasse Dich mit Deinen Werten und kenne sie gut, denn sonst wirst Du nie wissen wie es sich anfühlt «das Richtige» zu tun.

Die eigenen Geldwerte kennen

Auch im Umgang mit Geld spielen die eigenen Werte eine wichtige Rolle.

Wenn Du keine Ahnung hast, was Dir im Leben wichtig ist (beispielsweise ein Haus kaufen, für eine Reise sparen oder eine gute Rente haben), wirst Du nie bei diesem Sparziel ankommen. Einfach ohne Ziel ein bisschen auf’s Sparkonto legen, ohne das Geld gleich wieder für Anderes zu verprassen, das ist wirklich nur mit eiserner Disziplin zu schaffen.

Punkt 3: Schaffe einen Mehrwert & kenne Dein USP

Ob Du einen Mehrwert für die Gesellschaft oder für Dein Leben generierst hat auch sehr viel mit Leidenschaft zu tun.

Ich diskutiere leidenschaftlich gerne über Geld. Ich mag es mit Freundinnen über Geld zu sprechen und über Löhne, Boni und was die monatlichen Verpflichtungen mit uns machen. Ich liebe die Diskussionen mit meinem Mann, wenn es darum geht welche Aktien als nächstes gekauft werden oder wie unser Budgetplan für das bevorstehende Jahr aussehen soll. Ich liebe dieses Thema einfach.

Und genau das ist es, was schlussendlich den Mehrwert generiert.

Leidenschaft für ein Thema lässt sich zwischen den Zeilen lesen, ja sogar spüren. Ich bin nicht esoterisch angehaucht, aber in diesem Zusammenhang hat das «spüren» eine starke Bedeutung. Wenn ich einen amüsanten Beitrag lese ertappe ich mich ab und zu und merke, wie meine Mundwinkel hochwandern und mir ein Lächeln aufs Gesicht zeichnen. Ich denke und hoffe, dass es Dir genau so geht.

Es ist die Energie in den Zeilen und dem Wortspiel, die einen Blogleser dazu animieren immer wieder zurückzukehren und neue Inhalte zu lesen.

An dieser Stelle muss ich auch mal meine Bewunderung für alle Journalisten aussprechen. Es gibt Schrifsteller, Blogger und Journalisten, die können so leidenschaftlich und verspielt mit Worten umgehen, da haut es mich wirklich vom Stuhl.

Geldtechnischer Mehrwert: Kenne Dein USP!

Mehrwert und USP (engl. für unique selling proposition = Alleinstellungsmerkmal durch welches sich ein Produkt/eine Leistung vom Angebot der Konkurrenz abhebt) sind auch wichtige Begriffe im Zusammenhang mit Geld.

Was Mehrwert ist, muss ich Dir sicherlich nicht detailliert erläutern. Wenn Du beispielsweise Deinen Lohn neu verhandeln möchtest, musst Du Deinen Mehrwert herausarbeiten und darlegen können, inwiefern Deine Arbeit das Unternehmen weiterbringt.

USP’s werden meistens im Bereich Marketing oder in der Verkaufspsychologie angewandt. Doch nicht nur Produkte und Unternehmen haben einen USP, sondern auch Du selbst. Die USP-Frage ist im Bewerbungsgespräch nichts Anderes als: «Warum sind Sie die perfekte Kandidatin für den Job?» Die Antwort auf diese Frage solltest Du immer und für jedes Gespräch bereit haben.

Wenn Du Dein USP noch nicht kennst, hilft Dir vielleicht noch eine zweite Frage: Welche persönliche Leistungseigenschaft hebt Dich von der Konkurrenz ab und verschafft Dir einen Wettbewerbsvorteil? Jeder muss sich hin und wieder in einem Bewerbungsgespräch verkaufen. Um sich also langfristig in einem hart umkämpften Arbeitsmarkt behaupten zu können, musst Du Dein USP kennen. Nur so kannst Du Dich von Deinen Mitbewerbern abheben und idealerweise auch gleich mehr Lohn verlangen. 😉

Punkt 4: Spezialisiere Dich – Du bist der Profi in Deinem Gebiet

Bei den Finanzspezialisten frage ich mich je länger je mehr, warum dieser Begriff noch verwendet wird.

Dieses Gebiet ist so vielfältig und eigentlich sollten solche generalistischen Bezeichnungen verboten werden. Das beste Beispiel hierfür ist die Medizin. Wenn Dir jemand sagt, er/sie sei Arzt, dann fragst Du ja in der Regel auch gleich in welchem Gebiet er/sie tätig ist: Kinderarzt, Hausarzt, plastische Chirurgie, Dermatologie u.s.w. Meines Erachtens sollte dies in der Finanzbranche genauso angewendet werden.

Wenn mich beispielsweise jemand fragt, über was ich in meinem Blog genau schreibe dann antworte ich: Über Geld, die Psychologie mit Geld und einige Anekdoten aus meinem Leben. Ich bin also kein Finanzblogger. Jap, richtig gelesen. Und ganz ehrlich, das will ich auch nicht sein. Soll ich einen Blog über Aktien schreiben? Das überlasse ich doch lieber den Profis. Soll ich über Definitionen schreiben? Langweilig, wir sind im Jahr 2018 und Du kannst jeden Begriff bei Google eingeben und bekommst hunderte von Antworten innert Sekunden.

Den Fokus auf eine Spezialisierung zu legen ist also nicht zu unterschätzen, das habe ich oft genug von erfolgreichen Leuten in meinem Umfeld immer wieder zu hören bekommen.

Geld ist nicht gleich Geld

Wenn Du Deine finanzielle Situation verbessern möchtest, bringt es leider nichts an 5 Themen gleichzeitig zu arbeiten. Damit meine ich, dass es sich schwierig gestaltet den Aktienmarkt zu analysieren und gleichzeitig noch den Immobilienmarkt und die neusten Vorsorgelösungen zu checken. Das kann langfristig nicht gut gehen. Führe Dir also auch für die persönliche Weiterentwicklung mit Geld ein festes Ziel vor Augen. Konzentriere Dich beispielsweise im Januar auf Dein Aktienportfolio und eine mögliche Umlagerung von Risiken. Wenn dies abgeschlossen ist, kannst Du Dich in den Sommermonaten in Ruhe nach einer neuen Immobilie umschauen.

Punkt 5: Schaue nicht nach links und nach rechts

Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft. Das ist wirklich so und ich muss ehrlich sagen, wenn ich keine Konkurrenz hätte, dann wäre ich nie da, wo ich heute bin.

Wenn Du Konkurrenz in Deinem Bereich hast, heisst das nämlich auch, dass Du in einem Bereich tätig bist, wo es einen Markt gibt. In der Anfangsphase solltest Du also unbedingt kurz nach rechts und links schauen, doch sobald Du Dich für einen Weg entschieden hast, gilt es diesen Weg konsequent zu gehen. Wenn Dich das Thema Marktstrategie speziell interessiert, lies diesen Beitrag über die Blue- und Red Ocean Strategie.

Klar, Du solltest Deine Konkurrenz kennen, aber es bringt nichts diese zu kopieren geschweige denn auszuspionieren. Ich schaue mir ab und zu ein paar Webseiten an und zum Glück konnte ich bisher keine echte Konkurrenz feststellen. 😉

Wenn ich dies doch tun sollte, dann gehe ich wieder durch die Unternehmens-Checkliste über die Werte-Tabelle und überdenke mein USP.

Alle verdienen mehr als ich!

Vergleiche nicht Dein Einkommen mit dem von Anderen. Das ist ein Rat, den ich Dir sehr ans Herz legen möchte.

Es ist natürlich, sich mit anderen zu vergleichen aber es bringt Dir einfach nichts ausser schlechte Laune und Minderwertigkeitsgefühle. Es wird immer jemanden geben, der mehr verdient als Du, immer. Wenn Du Dich das nächste Mal mit jemandem vergleichst, achte darauf ob die Person überhaupt in Deinen Vergleich passt. Ist sie/er gleich Alt wie Du? Hat er/sie die gleiche Ausbildung? Meistens vergleichen wir uns mit jemandem, der sowieso nicht in unserer Liga spielt. Also lass es einfach sein, verlasse die Opfer Rolle und setze alles daran, auf Deinem Weg weiter zu kommen.

Punkt 6: Pause machen? Dann kannst Du gleich aufgeben

Eine Business-Pause einzulegen ist sehr verlockend. Ich habe mich dabei erwischt wie ich daran gedacht habe im Juli und August keinen Blogbeitrag zu schreiben: «Sommerpause!» dachte ich. Ich war so entschlossen, dass es ja eh viel zu heiss ist zum Schreiben und meine Leserinnen so oder so in den Ferien weilen. So haben die Teufelsgedanken angefangen. «Nix da!» sagte mein Coach zu mir mit kraftvoller Stimme.

Ich sage Dir eins, wenn Du jetzt eine Pause machst, wirst Du nur mit viel Mühe und Anstrengung wieder auf die Beine kommen.

Unternehmer machen keine Pausen und schon gar nicht in dem Moment, wenn die Business-Killer-Gedanken «auf mich wartet sowieso niemand» im Kopf herumschwirren.

Pausen sind Ausreden und der absolut angenehmste Punkt innerhalb unserer Komfortzone. Doch die Komfortzone bringt uns nicht weiter, sondern lediglich zurück in die Abhängigkeit und in die damit verbundene Unzufriedenheit. Recht hat sie! habe ich mir gedacht – wie immer. Dank ihr habe ich mich schlussendlich aufgerafft und die Pausenidee gleich wieder in die Tonne geworfen.

Diese Sommerpausen-Idee war wirklich etwas vom dämlichsten, was ich mir ausgedacht habe und hätte mir beinahe das Genick gebrochen bzw. mein Business zum Erliegen gebracht.

Dieses Beispiel wollte ich Dir nennen, damit Du siehst, dass der Kreislauf nie zu Ende geht und die Unternehmens-Checkliste nie abgehakt sein wird. Sieh Dir unten nochmals die Checkliste mit den Punkten von 1-6 an:

  1. Suche Dir einen Coach
  2. Kenne Deine Werte
  3. Schaffe einen Mehrwert & kreiere ein USP
  4. Spezialisiere Dich und werde zum Profi in Deinem Gebiet
  5. Schaue nicht nach links und nach rechts
  6. Pause machen? Dann kannst Du gleich aufgeben

Genau bei Punkt 6 bin ich mit meiner Sommerpausen-Idee wieder in alte Muster verfallen und musste, um nicht unterzugehen, zurück zu Punkt 1.

Natürlich habe ich mir keinen neuen Coach gesucht, aber ich musste sie kontaktieren und quasi um Hilfe beten.

Eine Blog-Sommerpause wollte ich machen. Pfff…

Hätte ich an diesem Punkt meinen Coach nicht gehabt, ich wäre nur mit sehr viel Mühe im September wieder bereit gewesen einen Beitrag zu schreiben. Es war für mich und mein Business extrem wichtig, an diesem Punkt wieder bei null – bzw. auf der Unternehmens-Checkliste auf Punkt 1 – zu starten. Mein Coach hat mich sozusagen «reanimiert» und das ist einfach unbezahlbar – an dieser Stelle herzlichen Dank liebe Ella, wenn Du das liest.

Geld schläft nicht

Wenn ich daran denke, die Sommerpausen-Idee auf mein Geld anzuwenden dann muss ich lachen.

Eine Sommerpause mit Geld lässt sich leicht vergleichen mit den gekauften Titeln im Aktiendepot. Aktien machen keine Pausen und Geld schläft bekanntlich nie. So verhält es sich auch mit den Informationsflüssen. Wenn ich mich im Sommer nicht ausreichend über die Aktienmärkte auf dem Laufenden halte, kann ich unmöglich im Herbst ein paar neue Titel kaufen. Das ginge sehr schnell nach hinten los.

Auch im Umgang mit Geld ist also Vorsicht geboten. Pausen sind zwar angenehm, aber alles was uns leichtfällt bringt bekanntlich nur mässigen Erfolg. Merke Dir deshalb:

In der Komfortzone ist noch nie jemand erfolgreich geworden.

Zusammenfassung & Fazit:

Sind wir nicht alle auf der Suche nach Leidenschaft? Eine leidenschaftliche Beziehung, ein Hobby mit Leidenschaft ausführen oder die Leidenschaft zum Beruf machen? Dies sind alles Themen die mich schon seit geraumer Zeit faszinieren.

Meine Leidenschaft ist das Thema Geld. Wie langweilig, denkst Du vielleicht. Doch die Leidenschaften sind so vielfältig wie der Mensch selbst. Es gibt keine guten und schlechten Leidenschaften und das ist wunderbar.

Die Finanzbranche steck voller spannender Themen, doch was mich vor allem seit Jahren interessiert, ist das Zusammenspiel von Geld, Psychologie und weiblicher Intuition. Die nachfolgende Unternehmer-Checkliste hat sich bei mir bewährt und ich bin sehr dankbar dafür. Die Erfahrung hat mir gezeigt; wir kommen ständig von unserem Weg ab, bewusst oder auch unbewusst. Manchmal ist es gut und manchmal umständlich. Es hilft deshalb eine Checkliste bei sich zu haben, die sich nach den eigenen Zielen und Erfolgen richtet und die einem, in den dunklen Tagen der Unsicherheit, den Weg weisen kann.

Das gute an der Liste ist, dass sie nicht nur im Unternehmertum, sondern auch für Deinen ganz persönlichen Umgang mit Geld anwendbar ist.

Punkt 1: Suche Dir einen Coach

«Suche Dir einen Coach» ist kein Rat, sondern ein Befehl. Kaum ein Unternehmer hat es aus eigener Kraft zum ganz grossen Erfolg geschafft.

In Bezug auf Geld solltest Du deshalb in Erwägung ziehen, einen Geld-Coach an Deiner Seite zu haben, der mit Dir regelmässig Deine Ziele und Wünsche beobachtet und Dich langfristig zum Erfolg führen kann.

Punkt 2: Kenne Deine Werte

Wenn Du Deine Werte nicht kennst, wirst Du nie wissen wie es sich anfühlt «das Richtige» zu tun.

Finde heraus, was Dir im Leben wichtig ist (beispielsweise ein Haus kaufen, für eine Reise sparen oder eine gute Rente haben), sonst verlierst Du Dein Sparziel ganz schnell aus den Augen.

Punkt 3: Schaffe einen Mehrwert & kreiere ein USP

Mehrwert kann nur entstehen, wenn Du Deine Sache mit Leidenschaft tust.

Mehrwert und USP sind wichtige Begriffe im Zusammenhang mit Geld. Wenn Du beispielsweise Deinen Lohn neu verhandeln möchtest, musst Du Deinen Mehrwert herausarbeiten und darlegen können, inwiefern Deine Arbeit das Unternehmen weiterbringt.

Nicht nur Produkte und Unternehmen haben einen USP, sondern auch Du selbst. Die USP-Frage ist im Bewerbungsgespräch nichts anderes als: «Warum sind Sie die perfekte Kandidatin für diesen Job?».

Punkt 4: Spezialisiere Dich und werde zum Profi in Deinem Gebiet

Erfolgreiche Leute haben irgendwann im Leben die Entscheidung getroffen, sich in einem Bereich zu spezialisieren. Das würde mir schon sehr früh und von vielen erfolgreichen Leuten in meinem Umfeld mitgegeben.

Wenn Du Deine finanzielle Situation verbessern möchtest, bringt es leider nichts an 5 Themen gleichzeitig zu arbeiten. Damit meine ich, dass es sich schwierig gestaltet, den Fokus gleichzeitig auf den Aktienmarkt, den Immobilienmarkt aber auch auf die Vorsorgeplanung zu richten. Das kann langfristig nicht gut gehen. Führe Dir also auch für die persönliche Weiterentwicklung mit Geld ein festes Ziel vor Augen.

Punkt 5: Schaue nicht nach links und nach rechts

Wenn Du Konkurrenz in Deinem Bereich hast, heisst das auch, dass Du in einem Bereich tätig bist, wo es einen Markt gibt. In der Anfangsphase solltest Du also unbedingt kurz nach rechts und links schauen. Sobald Du Dich für einen Weg entschieden hast, gilt es diesen konsequent zu gehen.

Des Weiteren solltest Du Einkommensvergleiche mit anderen unterlassen. Das ist ein Rat, den ich Dir sehr ans Herz legen möchte. Es liegt in der Natur des Menschen, sich mit anderen zu vergleichen aber es bringt Dir einfach nichts ausser schlechte Laune und Minderwertigkeitsgefühle. Meistens vergleichen wir uns mit jemandem, der sowieso nicht in unserer Liga spielt. Also lass es einfach sein, verlasse die Opfer Rolle und setze alles daran auf Deinem Weg weiterzukommen.

Punkt 6: Pause machen? Dann kannst Du gleich aufgeben

Kürzlich habe ich mir gedacht: «So! Ich mache jetzt mit meinem Blog eine Sommerpause». Dieser Gedanke hätte mir beinahe das Genick gebrochen bzw. mein Business zum Erliegen gebracht.

Pause machen geht nicht.

Dank meinem Coach bin ich nicht in diese Falle getappt doch was es mir nicht erspart hat, ist die Unternehmer-Checkliste nochmals zu durchlaufen. Punkt 6 hat mich also direkt zu Punkt 1 zurück katapultiert.

Siehst Du jetzt, warum es so wichtig ist sich gleich zum Start einen Coach zu suchen? Pausieren ist die Kernkompetenz unserer Komfortzone und mit herumlümmeln ist noch nie jemand erfolgreich geworden.

Ich hoffe, dass Dich dieser Beitrag inspiriert hat Deiner Leidenschaft nachzugehen und falls Du Deine Leidenschaft ebenfalls zum Beruf machen möchtest, dann schaue Dir nochmals die Unternehmer-Checkliste an.

Ich bin jeden Tag dankbar, dass ich meinen Weg gefunden habe und ich lege Dir ans Herz es mir gleichzutun. Geld will Deine Aufmerksamkeit und es lohnt sich, auch im Alltag etwas genauer hinzuschauen.

Lebe Deine Leidenschaft und lass uns gemeinsam den Weg in eine geldreiche Zukunft gehen.

Ich wünsche es Dir von Herzen.

 

 

Corinne Brecher

Dein Ziel ist meine Mission: Finanziell stark als Frau durch die Welt zu gehen hat mir unglaublich viele Türen geöffnet. "Wenn Du immer nur tust was Du schon kannst, bleibst Du immer das was Du schon bist."
In diesem Sinne: Lass' uns loslegen!
Corinne Brecher

Leave A Response

* Denotes Required Field