In 3 Schritten zum ersten passiven Einkommen

Um finanziell unabhängig zu werden ist es unerlässlich sich neben dem aktiven Einkommen einen passiven Geldfluss aufzubauen. In diesem Blogbeitrag erfährst du, wie es dir in nur 3 Schritten gelingt selbst ein passives Einkommen aufzubauen.

Was für reiche Menschen selbstverständlich ist

Für wohlhabende Leute ist es selbstverständlich neben dem aktiven auch ein passives Einkommen zu haben. Sie wissen, nur wer passive Geldflüsse generieren kann wird irgendwann aus dem Hamsterrad ausbrechen können und finanziell frei sein. Doch leider reicht ein geringer Teil an passivem Einkommen nicht aus. Vielmehr muss das passive Einkommen höher sein als die monatlichen Fixkosten. Solange du Rechnungen und andere fixe Kosten aus deinem Einkommen bezahlst wirst du weiter deine Runden im Hamsterrad drehen.

Unterschied aktives und passives Einkommen

Der wesentliche Unterschied zwischen aktivem und passivem Einkommen liegt in der wiederkehrenden Tätigkeit, die nötig ist um Geld zu generieren. Für aktives Einkommen musst du AKTIV etwas tun. Wenn du die Tätigkeit nicht ausführst fliesst auch kein Geld. Im Normalfall bekommst du als Angestellte deinen Lohn nur, wenn du auch zur Arbeit erscheinst (Ferien, Krankheit, Militärdienst und Mutterschaft natürlich ausgenommen).

Bei passivem Einkommen hingegen ist nur eine Handlung oder Tätigkeit zu Beginn mit ein paar wenigen Kontrollgängen dazwischen nötig. Du schreibst beispielsweise ein Buch und erhältst lebenslang eine Provision pro verkauftem Exemplar.

Auch der Kauf einer Aktie führt zu passivem Einkommen. Du führst eine Handlung aus (den Kauf der Aktie) und erhältst danach, so lange wie du die Aktie hältst, pro Jahr eine Dividende ausbezahlt. Nachdem du die Aktie gekauft hast brauchst du nur noch 1-2x pro Jahr die Performance zu überprüfen, sonst sind keine Aufwendungen nötig

Vermeide es deine Zeit gegen Geld zu tauschen (aktives Einkommen) und überlege dir, womit du ein passives Einkommen aufbauen könntest. Eine der einfachsten Möglichkeiten für Einsteiger möchte ich heute mit dir teilen.

In 3 Schritten zum ersten passiven Einkommen

Mein erstes passives Einkommen habe ich im Jahr 2009 mit gerade mal 19 Jahren verdient. Damals habe ich 125 Aktien à 0.80 Cent von einem Grosskonzern gekauft. Diese Transaktion hat mich knapp EUR 135 gekostet (125 Stück *0.8 EUR = EUR 100 plus EUR 35 Gebühren).

Diese Transaktion hat mir bei der ersten Dividendenausschüttung ein passives Einkommen in der Höhe von EUR 20 beschert. Du siehst, ich habe klein angefangen. Sehr klein. Aber so funktioniert das nun mal und glaube mir es ist egal, mit wie viel Geld zu startest, Hauptsache du tust den ersten Schritt.

Erste Schritte – So geht’s:

Apropos erste Schritte: Um in den Genuss einer Dividendenzahlung zu kommen sind drei Schritte wichtig:

  1. Wissen aneignen
  2. Startkapital anschaffen & Marktzugang sicherstellen
  3. eine Aktie kaufen und wissen, welcher Titel es denn sein sollte

Schritt 1: Wissen aneignen

Zum Thema Wissen so viel vorweg: Du brauchst keinen Uni Abschluss um das Thema Aktien zu verstehen, bediene dich einfach an den zahlreichen Videos und Anleitungen im Web. Gib einfach bei YouTube im Suchfeld “Aktie”, “Fonds” oder “Dividende” ein und du erhältst innert Sekunden zahlreiche Erklärungsvideos.

Was ich dir vor allem sehr ans Herz legen möchte: Tausche dich mit deinem privaten Umfeld über Investments aus. Lade ein paar Freundinnen auf ein Glas Prosecco ein und spreche mit ihnen darüber, dass du vor hast Geld am Kapitalmarkt zu investieren. Das geht auch am Familientisch bei einem gemütlichen Essen.

Du wirst erstaunt sein, wie viele Leute private Investitionen unterhalten. Tipps und Wissen von Familien und Freunden finde ich immer wertvoll, denn es gibt so einige Leute, die sich privat ganz intensiv mit diesem Thema beschäftigen. Trau dich das Thema anzusprechen!

Schritt 2 – Startkapital & Marktzugang

Um eine Aktie erwerben zu können brauchst du Geld. Dank den technologischen Fortschritten in den letzten Jahren sind jedoch keine EUR 10’000 mehr nötig um investieren zu können. Es gibt noch immer Banken, die keine Investment-Transaktionen unter EUR 5’000 zulassen. Das ist Schwachsinn.

Lass’ uns davon ausgehen, dass du bis jetzt keinen Cent auf die Seite gelegt hast um zu Investieren. Das ist kein Problem, denn es gibt zahlreiche Strategien, wie du mehr Geld im Alltag sparen kannst. Einige Möglichkeiten gebe ich dir in meinem kostenlosen E-Book “10 Gelspar-Tipps: So einfach sparst du Geld im Alltag” mit auf den Weg.

Wenn du noch an 7 weiteren Strategien interessiert bist, kann ich dir mein Webinar “7 Strategien für mehr Shopping-Geld” empfehlen. Die Strategien sind nicht nur für Shopping anwendbar.

Der richtige Marktzugang – Aktienkauf wie und wo?

Sobald du das Startkapital zusammen hast geht es um die Umsetzung und die Frage “Wie kaufe ich eine Aktie und wo genau?”. Du benötigst dafür die richtigen Werkzeuge und einen Marktzugang also einen Anbieter, bei dem du die Aktie kaufen kannst.

Es gibt viele Möglichkeiten wie du eine Aktie kaufen kannst. Gerne zeige ich dir 3 Varianten, für die du dich dann individuell entscheiden kannst. Bitte beachte, dass nicht alle Optionen die gleichen Kosten verursachen. Es gibt durchaus günstigere und teurere Wege, um an eine Aktie zu kommen:

Die teuerste Variante: Du gehst zu deinem Bankberater, lässt dich beraten und er führt den Auftrag für dich aus.

Die “0815” Variante: Du kaufst die Aktie von zuhause in deinem E-Banking über deine Hausbank.

Die günstigste Variante: Du eröffnest ein Konto bei einem Broker mit günstigen Konditionen und kaufst die Aktie dort.

Meine Variante:

Persönlich bevorzuge ich eine Mischvariante aus Ersterem und Letzterem, weil ich gerne bei IPO’s (Initial Public Offerings = wenn ein Unternehmen sich dazu entscheidet an die Börse zu gehen) investiere.

Diese Titel werden in der Schweiz meistens nur von renommierten Banken ausgegeben. Für alle anderen kleinen Titel bevorzuge ich einen Broker, weil dort die Gebühren tiefer sind wie bei Banken.

Schritt 3 – die Aktie (ja welche denn nun?)

Eine Aktie zu erwerben ist keine grosse Sache und doch gibt es ein paar Punkte, die du unbedingt beachten solltest. Unter anderem habe ich dir in den Schritten 1 und 2 schon gesagt, dass know-how, Startkapital sowie der Marktzugang (bzw. wo du deine Aktie kaufst) eine Rolle spielen.

Also, wie findest du nun einen geeigneten Titel?

Die grösste Wirtschafts- und Finanzwebseite der Schweiz “cash.ch” empfiehlt Anfängern vor allem Titel von grossen und etablierten Unternehmen zu kaufen wie z.B. Novartis, Swisscom oder Roche. Diese Titel gelten als weniger risikoreich.

Des Weiteren solltest du für Aktien von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) sowie für exotische Titel unbedingt solide Produktkenntnisse mitbringen, denn sonst kann es schnell zum Totalverlust kommen.

Um erste Erfahrungen zu sammeln kann ich dir nur empfehlen: Kaufe einen Titel und schaue, was passiert. Und wenn es nur 50 Euro sind, die du investierst. Bei einem Totalverlust verbuche ich dieses Geld in meiner mentalen Buchhaltung unter “Weiterbildung”.

Auch was die Erfahrung mit Gebühren betrifft kannst du mit “einfach mal kaufen” die besten Lernerfahrungen machen, denn nur so siehst du die Zahlen schwarz auf weiss auf deiner Monatsabrechnung. Beachte: Bei Aktien fällt neben der Depotgebühr auch eine sog. Courtage an. Bei meinem Beispiel in der Einleitung siehst du, wie hoch eine Gebühr im Verhältnis zu den gekauften Titel ausfallen kann. Ich habe 100 Euro für die Titel bezahlt plus 35 Euro Transaktionsgebühr.

Studien haben gezeigt, dass unser Lerneffekt grösser ist wenn wir Lehrgeld bezahlen, weil das menschliche Gehirn Zahlen im Schmerz-Zentrum verarbeitet. Daraus folgt (leider) auch, dass kostenlose Inhalte weniger Spuren in unserem Gedächtnis hinterlassen.

So, jetzt bist du dran: Wann wirst du deinen ersten Titel kaufen und erstes passives Einkommen auf dein Konto fliessen lassen?

Zusammenfassung:

Reiche Menschen sind reich, weil sie sich über Jahre ein passives Einkommen aufgebaut haben. Das heisst, sie tauschen nicht ihre Zeit gegen Geld, sondern sie gründen ein Unternehmen und entwickeln Produkte, die sich dann verkaufen lassen. Wohlhabende Menschen kaufen Aktien und andere Investments, die ihnen monatlich Geld einbringen, ohne dass sie dafür etwas tun.

Meines Erachtens geht der einfachste Weg um sich passives Einkommen aufzubauen über den Kauf einer Aktie. Dadurch erhältst du jedes Jahr eine Dividende, die du in deiner privaten Einkommensbilanz als passives Einkommen verbuchen kannst.

Ziel ist es über die Jahre immer mehr Aktien zu kaufen mit der Aussicht, dass eines Tages dein passives Einkommen höher ist, als deine monatlichen Fixkosten. Ab diesem Zeitpunkt bist du offiziell finanziell frei, weil du nicht mehr auf das Einkommen aus deiner Anstellung angewiesen bist um Rechnungen oder die Miete zu zahlen.

Um in den Genuss einer Dividendenzahlung zu kommen sind drei Schritte wichtig:

Schritt 1 – Eigne dir Wissen an

Spreche mit deiner Familie und deinen Freunden über private Investitionen. Hole dir erste Empfehlungen und Do’s und Don’ts von deinen Liebsten ab. Du wirst erstaunt sein, wie viele privat am Kapitalmarkt investiert sind. Leider spricht man darüber noch zu wenig. Traue dich dieses Thema anzusprechen und du wirst viel positives Feedback dafür bekommen, versprochen!

Schritt 2: Startkapital anschaffen & Marktzugang sicherstellen

Wie du zu Beginn meines Beitrages lesen konntest habe ich mit gerade mal EUR 135 Startkapital angefangen. Wenn du keinen Cent auf der Seite hast gibt es diverse Möglichkeiten, wie du mehr Geld im Alltag sparen kannst. Dazu empfehle ich dir mein kostenloses E-Book “Meine 10 Gelspar-Tipps” oder besuche mein Webinar “7 Strategien für mehr Shopping-Geld”. Die Strategien lassen sich nicht nur auf Shopping anwenden.

Beim Marktzugang solltest du vor allem darauf achten, dass die Gebühren nicht zu hoch ausfallen. Die teuerste Variante ist die Aktie bei deiner Hausbank zu kaufen. Die etwas günstigere Möglichkeit ist der Kauf via E-Banking von zuhause aus (das machen auch die meisten). Die günstigste Lösung ist die Titel bei einem Broker zu kaufen.

Schritt 3 – Eine Aktie kaufen und wissen, welcher Titel es denn sein sollte

Einsteiger kaufen am besten Titel von grossen etablierten Unternehmen wie z.B. Roche, Swisscom oder Novartis. Die Branche der kleinen und mittelständischen Unternehmen ist auch sehr attraktiv, dort ist jedoch etwas mehr Marktrecherche nötig, weil die Titel volatiler sind als bei schweren Unternehmen. Als Anfänger solltest du definitiv die Finger von Produkten lassen, die du nicht verstehst sonst droht ein Totalverlust.

Zum Schluss möchte ich dir noch einer meiner wichtigsten Grundsätze des Investierens mit auf den Weg geben: Sei nie auf das investierte Geld angewiesen.

Emotionen & Investment trennen: Die Abfalleimer-Übung

Mache dazu die Abfalleimer Übung: Nimm das Geld, dass du investieren möchtest bar in die Hand. Wenn du bereit bist, dieses Geld in den Abfalleimer zu werfen, dann bist du auch bereit dich emotional davon zu lösen. Deine Emotionen sollten nicht an das investierte Geld gekoppelt sein. Emotionslos investieren verschafft dir mehr Zeit, weil du nicht immer das Gefühl verspürst dein Portfolio im Blick behalten zu müssen. Ausserdem schläfst du nachts viel besser.

Ich wünsche dir viel Spass auf deinem Weg zum ersten passiven Einkommen und vergiss nicht mir zu schreiben, wenn du erste Erfolge feiern kannst. 🙂

Herzlichst,
Deine Corinne

Corinne Brecher

Dein Ziel ist meine Mission: Finanziell stark als Frau durch die Welt zu gehen hat mir unglaublich viele Türen geöffnet. "Wenn Du immer nur tust was Du schon kannst, bleibst Du immer das was Du schon bist."
In diesem Sinne: Lass' uns loslegen!
Corinne Brecher

Leave A Response

* Denotes Required Field