Jobwechsel: Worauf es wirklich ankommt

Das Jahresende rückt näher und damit auch bei vielen Menschen der Wunsch nach Veränderung. Zu den grösseren Veränderungen im Alltag gehört sicherlich der Jobwechsel. Die Suche nach dem PERFEKTEN Job birgt jedoch auch einige Risiken. Genau aus diesem Grund habe ich für Dich eine Checkliste erstellt, die Dir dabei helfen soll, wie Du Deinen zukünftigen Arbeitgeber unter die Lupe nehmen kannst, bevor Du den Arbeitsvertrag unterzeichnest.

Zugegeben, dieser Beitrag tanzt leicht aus der Reihe wenn es um mein Kerngebiet geht. Es ist mir jedoch ein Anliegen, diese Erkenntnis mit Dir zu teilen, weil eben der geldwerte Aspekt manchmal zu sehr blendet und uns am Weiterkommen hindert.

Wenn Du nichts änderst…

Es gibt hunderte von Gründen warum Leute ihre Arbeit wechseln. Was ich bisher beobachtete ist, dass die wenigsten etwas aus ihrem Wechsel lernen. Ich höre vermehrt, dass Leute den Job wechseln um ein höheres Salär verhandeln zu können. Dass Geld alleine jedoch auf längere Sicht nicht glücklich macht, hast Du sicher auch schon gelesen oder gehört.

Deshalb habe ich mich während der letzten Neuorientierung ganz konkret mit meinen Zweifeln auseinandergesetzt und dabei ist mir folgendes aufgefallen:

Wenn Du nichts änderst an den Auswahlkriterien für ein Unternehmen wirst Du immer wieder in einem “Saftladen” landen.

Mit dieser Aussage ist gemeint, dass wir uns von Denk- und Glaubensmuster trennen müssen, um etwas Neues entdecken zu können.

Setze Dich damit auseinander, was denn bei der neuen Stelle anders sein soll. Viele konzentrieren sich dabei nämlich nur auf drei Aspekte:

  • Höheres Salär (auch bekannt als Schmerzensgeld)
  • Spannendere Arbeit/Projekte
  • Bessere Work-Life Balance

Auch ich habe stark auf diese Punkte geachtet und dabei ausser Acht gelassen; es gibt etwas das noch viel wichtiger ist als ein höheres Salär, spannende Arbeit und bessere Work-Life Balance: Die Unternehmenskultur. Lass uns nun herausfinden was daran so interessant ist.

Warum ist eine gesunde Unternehmenskultur wichtig?

Dieses Jahr wurde in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) ein Artikel zum Thema Unternehmenskultur publiziert. Der Titel «Kennziffer des Wohlbefindens» sagt meines Erachtens schon sehr viel darüber aus, wie wichtig eine nachhaltige Unternehmenskultur ist. Hier ein kleiner Auszug aus dem Artikel:

«Wir sind darauf angewiesen, uns anderen verbunden zu fühlen und akzeptiert zu werden, uns mit einer gemeinsamen Aufgabe zu identifizieren. Das ist unsere soziale Haut. Eine Schutzschicht. » Nicht selten herrsche aber ein depressives Betriebsklima: Man engagiert sich nicht mehr, freut sich auf nichts, ist auf nichts stolz, man geht sich aus dem Weg. Einzelne, die an Burnout litten, seien oft das Symptom ausgebrannter Organisationen.»
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 2017, Kennziffer für’s Wohlbefinden. Hier kannst Du den gesamten Artikel lesen.

Es ist also sehr empfehlenswert, sich im Voraus Gedanken zu machen und die Unternehmenskultur des potentiell neuen Arbeitgebers zu analysieren. Es geht hier um wichtige Fragen wie beispielsweise:

  • Wie gehen Mitarbeiter miteinander um?
  • Lebt die Führungsetage das vor, was sie predigt?
  • Wie wird mit Fehlern umgegangen?
  • Sind die Mitarbeitenden stolz ein Teil des Unternehmens zu sein?

Alle diese Fragen sind wichtig, weil sie “tief blicken” lassen. Eine tolle Webseite mit vielen aufgelisteten Benefits für die Mitarbeitenden kann auch ein Trugschluss sein.

Nehmen wir das Beispiel Google. Mir scheint als wollen alle dort arbeiten. Google ist immer präsent in den Medien und wird als toller Arbeitgeber gefeiert. “Die haben gratis Essen, Rutschbahnen und andere coole Dinge!”

STOP!

Versuche weiter zu denken: Warum kann man dort gratis Frühstücken, Mittag- und Abendessen? Warum hat es so viele Vergnügungsmöglichkeiten? Ganz einfach: Weil Du nicht um 8 Uhr kommen und um 17.00 Uhr wieder nach Hause gehen kannst. Das Unternehmen will Dich so lange wie möglich am Arbeitsplatz behalten, damit Du nicht 9 oder 10 Stunden arbeitest sondern 12-16 Stunden. Du bist dort indirekt gefesselt und man verlangt von Dir, wirklich den ganzen Tag im Büro zu verbringen. Das sind alles nur Annahmen aus meiner Sicht, aber ich will Dir damit sagen:

Denke weiter, stelle alles in Frage was Dir angeboten oder versprochen wird.

Ich weiss nicht wie es Dir geht, aber das gratis Abendessen, der Ping-Pong Tisch und die Rutschbahn können mir gestohlen bleiben. Ich bevorzuge ein gemütliches Abendessen und gute Gespräche mit meinem Mann oder mit Freunden (oder an neuen Tipps für Dich zu arbeiten 😉 ).

Worauf soll ich nun achten?

Zurück zum Thema! Ich habe nämlich eine tolle Checkliste für Dich erstellt, wie Du erste Ansätze einer Kultur erkennen kannst (noch bevor Du zum Job JA! gesagt hast)

Meine Checkliste für Dich: So kannst Du erste Ansätze der Unternehmenskultur erkennen

Hier sind meine fünf wichtigsten Punkte, die Du beachten solltest wenn Du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst:

  • Mitarbeiter Fluktuation

Finde heraus, wie lange die Leute schon dort arbeiten. Es ist in der Regel kein gutes Zeichen, wenn Mitarbeiter alle 1-2 Jahre die Stelle wechseln.

  • Wertschätzung

Finde heraus was das Unternehmen konkret tut, um den Angestellten ihre Wertschätzung zu zeigen. Das kann in verschiedenen Formen vorkommen: Bezahlte Mitarbeiterausflüge, die Möglichkeit unbezahlten Urlaub zu nehmen, Bonus, Gratifikationen, erweiterter Mutterschaftsurlaub u.s.w.

  • Den Leuten auf den Zahn fühlen

Trinke einen Kaffee mit zukünftigen Mitarbeitenden. Wie äussert sich jemand über seinen Arbeitsplatz? Gibt es Leute die frustriert sind? Wenn ja, warum?

  • Arbeitsmotivation

Ist Montag für alle der schlimmste Tag der Woche und Freitag die Erlösung?

  • Bewertungsportal konsultieren

Schau auf der Webseite Kununu nach, was Mitarbeiter über ihr aktuelles oder ehemaliges Unternehmen sagen. Die Webseite hat über 560’000 Firmen im Portfolio und über 2 Mio. Bewertungen.

Ich hoffe, die Checkliste hilft Dir, Deine Suche nach dem idealen Arbeitgeber zu vereinfachen. Es gibt hunderte von coolen Jobs da draussen, und das Leben ist definitiv zu kurz um nur für Geld arbeiten zu gehen.

Auf Deinem Weg und für die berufliche Zukunft wünsche ich Dir nur das Beste!

 

Corinne Brecher

Dein Ziel ist meine Mission: Finanziell stark als Frau durch die Welt zu gehen hat mir unglaublich viele Türen geöffnet. "Wenn Du immer nur tust was Du schon kannst, bleibst Du immer das was Du schon bist."
In diesem Sinne: Lass' uns loslegen!
Corinne Brecher

Leave A Response

* Denotes Required Field