Zwei Strategien für mehr Weihnachtsgeld 2018

Jedes Jahr die gleiche Tortur. Was schenke ich bloss meinen Liebsten? Wir schleppen uns tapfer durch die überfüllten Läden, grübeln fleissig um auch dieses Jahr DAS PERFEKTE WEIHNACHTSGESCHENK zu finden und am Ende eines langen Shoppingtages steht man da: ausgelaugt, gestresst und überhaupt: warum ist das jetzt genau «die schönste Zeit des Jahres»?

Vor zwei Jahren habe ich deshalb den Entschluss gefasst: Leute, das mache ich einfach nicht mehr mit. Natürlich will ich nach wie vor Geschenke kaufen, aber es muss effizient sein, Spass machen und, was nicht ganz unwesentlich ist, ich will mein Weihnachtsgeschenk-Budget einhalten. Bei Geschenken für Familie und Freunde tendiere ich nämlich stark dazu, mein Budget völlig zu überziehen. Ich finde, es gibt nichts Schöneres wie das Lächeln oder die strahlenden Augen eines Freundes, wenn Du genau DAS RICHTIGE Geschenk ausgesucht hast. Man sieht doch relativ schnell, ob jemand darüber nachgedacht hat was einem gefallen könnte, nicht? Fakt ist, in einer Zeit wo wir uns vieles einfach selbst kaufen können, hat dieses Mass an Aufmerksamkeit enorm an Bedeutung gewonnen.

Wichtig für die Weihnachtseinkäufe ist natürlich das Budget. Nachfolgend stelle ich Dir zwei Strategien vor, die sich bei mir im Alltag bewährt haben. Leider kann ich Dir für diese Weihnachten kein Geschenkgeld aufs Konto zaubern, aber ich verspreche Dir, dass Du damit für Weihnachten 2018 bestens vorgesorgt hast und geldtechnisch auf nichts verzichten musst.

Strategie Nr. 1 – Das Münz-Sparschwein

Kaufe Dir im Januar 2018 ein Sparschwein und lege jeden Monat vorrätiges Münz aus Deinem Portemonnaie hinein. Gegen Jahresende kannst Du das Schwein dann schlachten. Du wirst staunen, was da alles zusammenkommt! Ich habe im Jahr 2016 alle Geschenke vom Sparschwein-Geld bezahlt. Das war ein tolles Gefühl, weil ich gleichzeitig meinen November Lohn «schonen» konnte. Um ein bisschen Abwechslung hineinzubringen habe ich mich im Januar 2017 für die 1% Regel entschieden, und die geht wie folgt:

Strategie Nr. 2 – Die goldene 1% Regel

Eröffne bei Deiner Bank ein separates Konto mit dem Betreff: Weihnachten. Danach überweist Du jeden Monat 1% von Deinem Monatslohn für Geschenke. Hier ein kurzes Beispiel: Wenn du netto CHF 4’000 verdienst ergibt das ein Dauerauftrag von CHF 40 monatlich. In der Summe kommen da am Jahresende stolze CHF 440.- zusammen. Meine Berechnung: 40*11, da Du ja Anfang Dezember schon die Geschenke kaufen musst fällt der 12. Monat im ersten Jahr Deiner Strategie weg. Im nachfolgenden Jahr hast Du dann sogar CHF 480.- zur Verfügung. Am besten richtest Du einen Dauerauftrag ein, wo das Geld automatisch abgebucht wird, sonst wirst Du es nämlich nicht durchziehen. Wenn Du danach noch voriges Geld hast ist dies die beste Gelegenheit, den Restbetrag in ein Säule 3a Vorsorgekonto einzuzahlen.

Fazit:

Vor allem mit dem Münz-Sparschwein merkst Du kaum, dass Dir Geld fehlt. Bei der 2. Strategie merkst Du es eher, weil der Dauerauftrag im E-Banking stets ersichtlich ist. Für welche Strategie Du Dich auch entscheidest, damit hast Du einen grossen Schritt gemacht und Du bist sogar in der Weihnachtszeit klug mit Geld unterwegs, was nicht jeder von sich behaupten kann. 😉

Zwei Extra-Tipps für gemütliches Shopping:

Tipp 1: Montagabend Shopping (nur von Januar-November)

In letzter Zeit habe ich festgestellt, dass viele Leute am Montag nach Feierabend einfach nur eins wollen: NACHHAUSE!

Diese Beobachtung hat mich dazu verleitet, meine Einkäufe auf Montagabend zu verlegen. Und siehe da: Gähnende Leere in den Läden. Es ist einfach traumhaft. Ich weiss nicht, in welcher Stadt Du wohnst, aber in Zürich ist es einfach nur genial. Leider funktioniert dies nur von Januar bis November. Im Dezember ist grundsätzlich mehr los in den Läden, weshalb Du an den Dezember Montagen zwar weniger Leute hast wie am Samstag, aber doch markant mehr wie in den Monaten davor.

Tipp 2: Geschenke bis 30.11 kaufen

Jap, es ist schwierig aber mit ein bisschen Disziplin kriegst Du es hin, alle Geschenke bis am 30.11 zu beschaffen. Ich setze mir jedes Jahr das Ziel, alle Geschenke bis dann besorgt zu haben. Das klappt meistens, denn ich bin ein Abend- und Online-Shopper und ich will diese Shopping-Strategie auf keinen Fall aufgeben.

Ich liefere Dir zwei wichtige Gründe, warum es sich lohnt alle Geschenke schon im November zu besorgen:

  1. Black Friday

Ich bin grundsätzlich kein Fan von amerikanischen Bräuchen, vor allem weil wir sie wie einfache Handelsware in die Schweiz und Deutschland importieren. Ich finde auch (so toll gewisse Trends auch sind) wir sollten den lieben Amerikanern nicht ALLES nachmachen. Der Black Friday hat es mir jedoch angetan und letztes Jahr habe ich die Vorteile dieses Tages definitiv für mich entdeckt. Mir ist es dieses Jahr gelungen einige Geschenke mit viel Rabatt zu ergattern und das ist in der Weihnachtszeit, wo alles sehr überteuert ist, eine tolle Sache.

  1. Die «schönste Zeit des Jahres» geniessen

Stell Dir vor, es ist Dezember und alle hetzen von Laden zu Laden um die Geschenke zu besorgen. Du aber bist ganz gelassen, denn alle Geschenke sind besorgt und jetzt kannst Du Dich so oft du möchtest mit Freunden zum Glühwein trinken treffen und in Ruhe durch die Weihnachtsmärkte bummeln. Tönt das nicht wunderbar? Ich finde schon.

Wenn Du 2018 meine Weihnachtsgeld-Strategien ausprobierst und evtl. auch eine meiner Extra Shopping-Tipps umsetzt, würde ich mich sehr über Dein Feedback freuen.

Ich wünsche Dir eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und natürlich viel Spass beim entspannten Geschenke einkaufen.

 

Corinne Brecher

Dein Ziel ist meine Mission: Finanziell stark als Frau durch die Welt zu gehen hat mir unglaublich viele Türen geöffnet. "Wenn Du immer nur tust was Du schon kannst, bleibst Du immer das was Du schon bist."
In diesem Sinne: Lass' uns loslegen!
Corinne Brecher

Comments are closed.